Stimmen von Teilnehmern der bisherigen FreeatHeart MännerCamps

Ich bin auch aus einer schwierigen persönlichen Situation mit vielen Fragen zum MännerCamp gekommen, und ich muss sagen, ich bin durch noch keine Freizeit so gesegnet worden wie durch diese. Vielen Dank euch allen für die Gespräche, für die Sessions, für Lagerfeuer und für die neuen Impulse, die ihr in mein Leben gesetzt habt. (Tobias aus Bayern)

Vom ersten „schön dass du da bist“ an haben vor allem das ganze Team, aber auch die Teilnehmer durch ihre Offenheit und Ehrlichkeit einen Raum des Vertrauen geschaffen. Ich durfte erleben, mich öffnen zu können und nicht verurteilt oder fromm abgefertigt zu werden. Auf diesem Camp, in dem geschützten Rahmen des Vertrauens und Angenommenseins, habe ich den Mut und die Ermutigung von euch gefunden, jahrzehntelange Baustellen und Verletzungen in meinem Herzen anzugehen. Die ersten Schritte sind gemacht und ich weiß jetzt, ich muss die weiteren Schritte nicht mehr alleine gehen. Mit Gottes Hilfe und der Unterstützung von ganz tollen Männern darf ich weitergehen. (Rudi aus Nordrhein-Westfalen)

War eine echte Ermutigung und Hilfe, wie ich sie woanders noch nicht erfahren habe.
DANKE! (Feedback anonym abgegeben)

Ich bin mit meinem Vater da gewesen und kann es nur jedem ans Herz legen, auch diese Erfahrung zu machen. Unsere Wege haben sich hier wieder gekreuzt und unsere Beziehung vertieft sich. Meine Sehnsucht wurde erhört. Es war eine zutiefst bewegende, aber vor allem Mut machende Zeit, für die ich sehr dankbar bin. Die Videoclips haben mich sehr angesprochen, aber das wirklich Entscheidende war euer Mut, zu euch zu stehen. Danke an euch alle. So werden Männerherzen wieder heil. (Tim aus Halle)

Eigentlich war meine Motivation hier auf das Camp zu fahren einzig, meinem Vater einen Gefallen zu tun. Ich hatte nicht die Erwartung, dass Gott großartig redet und Dinge in mir lostritt und freisetzt. Das Gegenteil war der Fall: Gott hat mir viele Dinge neu aufs Herz gelegt, mich ermutigt und vor allem die Beziehung zu meinem Vater auf ganz neue Beine gestellt. Wir sind gut weiter gewachsen. (Feedback anonym abgegeben)

Super Team, starke Botschaft, ermutigend, aufbauend. Danke und weiter so. (Marcel aus Berlin)

Am Anfang des Camps war ich skeptisch und dachte „das betrifft mich nicht“. Aber dann hat es mich voll gepackt und erwischt. Es war die beste und tiefgehendste geistliche Erfahrung seit sehr langer Zeit für mich. Auch darüber hinaus waren die Inhalte sehr gut und haben, bzw. werden mir noch sehr weiter helfen. Es hat sich gelohnt! (Oliver aus Nordhessen)

Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, und ich werde FreeatHeart gerne weiterempfehlen. Folgende Punkte fand ich besonders gut:

  • Authentische Erfahrungsberichte der Veranstalter
  • Kein Personenkult
  • Gebetszeiten allein mit Gott
  • Gute Mischung aus mündlichen Beiträgen und Videoclips
  • Interessante Workshops
  • Männliche Deko
  • Gutes Essen (Emmerich aus Hessen)

Für mich war das MännerCamp die Entdeckung des Jahres. Mich hat fasziniert, wie sich die 150 teilnehmenden Männer mit sich und ihrem Leben auseinandergesetzt haben. Es war einerseits locker und lustig und andererseits tiefgehend und ehrlich. Da wurde nichts beschönigt und nichts fromm übertüncht. Das hat mir echt gut getan und mir geholfen, auch in meinem Leben kleine Veränderungen umzusetzen. (Ingo aus Rheinland-Pfalz)

Ich bin zunächst mitgefahren, um es anderen Männern aus unserem Männerkreis leichter zu machen, die Entscheidung für das Camp zu treffen. Es hat mich dann aber selbst von Anfang an total hineingenommen, sodass ich viel mitnehmen konnte. (Feedback anonym abgegeben)

Die echte, authentische Gefährtenschaft von Männern, die ehrlichen Herzens das Wahre, Schöne und Gute suchen und erkämpfen, auf der Bühne präsentiert, ja vorgelebt zu bekommen, das war etwas ganz Besonderes und Starkes, das ich bisher an keinen Selbsterfahrungsseminar, Psychokurs oder geistlichen Exerzitien erlebt habe!!! Danke, Männer! (Markus aus Hessen)

Das Männercamp war Klasse! Gut gefallen hat mir, das immer wieder auf die „Freiheit“ jedes einzelnen hingewiesen wurde, die ich auch sehr genossen und gelebt habe. Keine Kollektivmanipulation. (Dirk aus Nordrhein-Westfalen)

Vor dem Männercamp fühlte ich mich so leer. Ich konnte Jesus nicht mehr hören und habe mich so nach seiner Stimme gesehnt. Hier konnte ich spüren, wie Jesus seine Hand auf mich legt und leise sagt: „Ich bin da!“ Ich bin neu ermutigt worden. Ihr macht eine super Arbeit. Eure persönlichen Zeugnisse und Impulse haben mich sehr bewegt! (Wolfgang aus Berlin)

Ich bin so froh, dass ich da war. Das war das Beste, was ich in den letzten Jahren erlebt habe. Es hat mir so viel gegeben. Die Offenheit gleich am ersten Abend war so wohltuend für mich. Ich habe mich gleich willkommen gefühlt. Das, was ich in diesen Tagen erlebt habe, war das, was ich immer gesucht habe ohne es zu wissen. Das Camp hat mich wieder aufgerichtet, zu kämpfen und meinen Mann zu stehen. (Gerrit aus Hessen)

Super: authentische Geschichten von ganz normalen Männern auf Augenhöhe. (Feedback anonym abgegeben)

Ich empfand die Tage des Männercamps als sehr ehrlich, authentisch und lebendig. Nie zuvor habe ich eine dermaßen offene und ehrliche Zeit mit Männern erlebt. Es hat mir Mut gemacht, gerade auch um meine Frau wieder zu kämpfen, von der ich seit einigen Monaten getrennt lebe. Von jedem Beitrag habe ich profitiert und werde wohl noch einige Zeit brauchen, um das Gesagte und die Fragen innerlich zu bewegen und vor Gott zu bringen. Herzlichen Dank für Eure Offenheit, Eure Leidenschaft, Kreativität und Euren Kampfgeist. (Stefan, Rhein-Main-Region)

Ich habe den Punkt gefunden, wo ich meinen Schwung verloren habe, und Mut bekommen wieder zu kämpfen. Die guten Impulse von Euch haben mich ermutigt den Weg weiter zu gehen, den ich vor 8 Jahren angefangen habe. Den Weg des ungezähmten Mannes. (Feedback anonym abgegeben)

Die Stimmung habe ich als sehr vertrauensvoll und wertschätzend empfunden. Man konnte spüren, dass Gottes Geist “geweht” hat. In den Monaten vor dem Camp hatte ich den Eindruck, durch eine dicke “Hornhaut” von Gottes Reden abgehängt zu sein. Obwohl ich wirklich schon viel mit Gott erlebt habe, kam mir manchmal ein Gefühl von großer Leere. Ich hatte die Sehnsucht nach der ersten Liebe und danach, die Freude wieder zu spüren. Durch das Männercamp hat Gott wieder ganz klar zu mir gesprochen, so intensiv, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Ganz real habe ich das gespürt. Nun zähle ich nicht zu den Schwärmern und alles was mit überschwänglichen Gefühlen zu tun hat,
ist mir eigentlich erst mal fremd. Aber beim Camp war es einfach anders. Ich habe gespürt: Gott hat noch was mit mir vor. Meine Frau hat sofort gemerkt, dass ich verändert wieder zurück kam. Sie meinte: „Du strahlst ja wieder so wie früher“. (Jürgen, Raum München)

Ich bin 53 Jahre alt und dieses Camp war das Beste, was ich je gemacht habe. Ich bin hierher gekommen und habe nichts erwartet, doch ich habe alles bekommen. (Feedback anonym abgegeben)

Vielen Dank für Eure Liebe und Euer Engagement für die Teilnehmer. Man hat gespürt, dass Euch die Sache eine Herzensangelegenheit ist. Der lange Weg vom Bodensee hat sich auf alle Fälle gelohnt. Das Camp hat mir viele Wahrheiten vermittelt und die Anstöße gegeben, die ich brauchte. Durch die Konfrontation mit Fragen zu meinem Leben wurde ich mir über viele Dinge bewusst, die in meinem Leben falsch liefen. Wertvoll war die Zeit des Nachdenkens und Betens im Anschluss an die Sessions – ich habe sicher die vergangenen 20 Jahre nicht mehr so viel geweint und ernsthaft gebetet. Gleichzeitig zu dem Bewusstwerden über die Fehler erhielt ich auch die Anstöße über die Ziele in meinem Leben und die erforderlichen Schritte hierzu. Hierin liegt jetzt die eigentliche Herausforderung, der ich mich stellen will / werde. Umgesetzt habe ich bereits eine tränenreiche Aussprache mit meiner Frau. Der Anfang ist gemacht… (Friedrich vom Bodensee)

Total – super. Echt stark. Voll männlich. Mit Tiefgang. Praktisch, einfach toll. (Feedback anonym abgegeben)

Seit ich auf dem Männercamp eine Herzensveränderung erlebt habe, geht bei mir die Post ab. Gott ist so präsent, wie ich ihn schon lange nicht mehr erlebt habe. Und das Beste: Der Teufel hat sehr wenig Angriffsfläche, um mich in die Schamecke oder an den Spielfeldrand zu drängen. (Markus aus Bayern)

Ich erlebte das Camp als männlich, erfrischend unreligiös, dafür voller ergreifender Gemeinschaft mit unserem himmlischen Vater. Nüchtern, klar, kraftvoll, messerscharf, herausfordernd und hilfreich ermutigend. (Feedback anonym abgegeben)

Eigentlich habe ich alles, was man(n) braucht. Eine tolle Frau, gesunde Kinder, einen Job, den ich gerne mache, ein Haus… Trotzdem im Inneren ein Gefühl, dass etwas fehlt, ohne genau beschreiben zu können, was fehlt. Auf dem Camp wurde ich mit „schonungsloser Ehrlichkeit“ konfrontiert. Bei mir fing es an, dass ich ehrlich zu mir, zu Gott und anderen wurde. Und ich durfte erleben, wie mein Leben nicht nur mit einer neuen Sehnsucht nach Freiheit erfüllt wurde, sondern wie ich in vielen Bereichen diese Freiheit leben kann. (Markus aus Mainfranken)

Ich habe die Macht des Gebetes wieder neu kennengelernt, Gottes Gebetserhörung erlebt und seine Nähe gespürt! Mir haben die Tage sehr gut getan. Super Organisation, Ehrlichkeit, Zusammenarbeit im Team überzeugend, sehr gute Sessions, lebensnah. (Feedback anonym abgegeben)

Vielen Dank für das schöne, segensreiche und spannende Wochenende mit Euch. Ich war sehr angerührt von Euren Glaubenszeugnissen und von allen!! Gesprächen unter den Teilnehmern, die direkt in die Tiefe gingen. Ihr habt uns gezeigt, wie Wahrhaftigkeit und echte Freundschaft aussieht. Es war sehr schön, wie Ihr uns mit sehr viel Gefühl und auch mit Humor nahegebracht habt, was das Männerherz ausmacht. Immer noch und immer wieder erzähle ich meinen Freunden und Freundinnen und in meiner Familie von den Erlebnissen und Erfahrungen die ich im Camp erlebt habe. (Uwe, Rhein-Hunsrück-Kreis)

Diese Tage haben mich bei der Suche nach meiner männlichen Identität einen großen Schritt weitergebracht! (Feedback anonym abgegeben)

Ich möchte mich von ganzem Herzen für die „Nachsorgebriefe“ bedanken. Das Camp war wirklich super – die “Nachsorge” ist allerdings mindestens genau so wichtig und macht das ganze einzigartig. (Fritz, Süddeutschland)